Internationale öffentliche Tagung „Der (im-)perfekte Mensch. Zwischen Anthropologie, Ästhetik und Therapeutik“

Internationale öffentliche Tagung „Der (im-)perfekte Mensch. Zwischen Anthropologie, Ästhetik und Therapeutik“ der Stiftung Deutsches Hygiene-Museum in Dresden, 6./7. Juli 2001 im Deutschen Hygiene-Museum Dreden, in Kooperation mit der Deutschen Behindertenhilfe / Aktion Mensch e.V. / dem Kulturwissenschaftlichen Seminar der Humboldt-Universität zu Berlin / dem Interdisziplinären Zentrum für Historische Anthropologie der Freien Universität Berlin, Tagung zur Ausstellung „Der (im-)perfekte Mensch – Vom Recht auf Unvollkommenheit“ im Deutschen Hygiene-Museum 2000/2001), Referent*innen u.a. Prof. Dr. Rosemarie Garland Thomson, Professorin für Englisch, Howard University, Washington, D.C. (mit einem Vortrag zur Ästhetik: "Der versehrte Maßstab / Narratives of Deviance and Delight: Staring at Julia Pastrana, the ‚Extraordinary Lady‘“ und mit „Perspectives of Historization“), die Tagung wirkte als Initialzündung zur Akademisierung der Behindertenbewegung bzw. den politischen, parteilichen und interdisziplinären Disability Studies.